Moin! Willkommen bei ABACUS!

Aktualisiert: 22. Juni 2018

Quasi-Kompatibilität von ABACUS Aroio-Streamern mit der Musik-Plattform Roon Labs herstellen

In der aktuellen Version der Aroio-Firmware (Stand Version 3.55) ist noch keine native Roon Labs Kompatibilität realisiert. Das ist mittelfristig geplant. Bis es soweit ist gibt es aber ein kleines, einfach zu öffnendes Hintertürchen, wie Aroio-Streamer schon jetzt mit der Roon-Umgebung verknüpft werden können. Wie das geht soll diese kleine Anleitung zeigen.

Aroio LMS ConfigAroio auf Squeezelite-Modus stellen (ist Werkseinstellung)

Roon bietet die Möglichkeit, für Logitech Squeezeboxen einen Logitech Media Server (LMS) zu simulieren, damit diese entsprechend als Player angesprochen werden können. Da Aroio-Streamer ja auch als LMS-kompatible Player von einem LMS erkannt werden, lassen sie sich auch in Roon als solche ansprechen. Roon selbst garantiert zwar nicht, dass dies einwandfrei funktioniert, es gibt aber auch keinen Grund, dass es das nicht sollte. Bei ABACUS wurde es natürlich enstprechend getestet.

Der Aroio muss also in seinem Webinterface auf den Aroio-Player-Modus "Squeezelite" gestellt werden. Bei eingeschalter Convolution (Raumkorrektur) ist das automatisch der Fall. Ein weiterer Audio-Player muss nicht aktiviert sein. Außerdem ist wichtig, dass in den Einstellungen für Logitech Media Server nichts eingetragen ist.

Andere LMS-Instanzen im Netzwerk deaktivieren

Damit der Aroio sich zuverlässig mit dem Roon-simulierten LMS verbindet, müssen alle anderen Logitech Media Server-Instanzen (z. B. auf einem PC oder einer NAS) deaktivert, also zumindest angehalten werden.

Squeezebox-Unterstützung aktivierenSqueezebox-Support in den Roon Einstellungen aktivieren

Damit der Roon-Server den LMS bereitstellt, muss er unter "Einstellungen -> Einrichten" aktiviert werden.

Aroio als Zone anlegenDen Aroio als Player aktivieren

Unter "Einstellungen -> Audio" sollte nun im Bereicht "Squeezebox" ein Player namens "SqueezeLite" aufgelistet sein, mit der zugehörigen IP-Adresse. Nach Klick auf das blaue Feld [Aktivieren] rechts daneben kann ein Zonenname vergeben werden.

Nun sollte der Aroio als Zone zum Abspielen in Roon nutzbar sein.

Kompatibilität

Dieser Trick wurde so wie hier beschrieben getestet. Es funktioniert zuverlässig und performant, sowohl mit ein- als auch ausgeschalteter Convolution und mit Samplingraten bis 96kHz. Bis 192kHz abhängig von der Performance der beteiligten Netzwerkkomponenten eventuell nur mit ausgeschalteter Convolution.

Auch die Zuspielung über die Tidal-Integration wurde erfolgreich getestet.

ABACUS gibt keine Garantie für diese Funktionalität, Roon ebensowenig.