Logitech Media Server (LMS) auf einer Synology NAS (Netzwerkfestplatte) installieren (NEU)

Wie installiere ich einen LMS oder wie aktiviere ich ein Plugin?
Antworten
Benutzeravatar
Hanno Sonder
ABACUS Team
Beiträge: 299
Registriert: 1. April 2016, 13:17
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Logitech Media Server (LMS) auf einer Synology NAS (Netzwerkfestplatte) installieren (NEU)

Beitrag von Hanno Sonder »

ACHTUNG:
Als zukunftssichere Lösung können wir den Einsatz der Synology DS___J Modelle (also der günstigsten Serie) nicht mehr empfehlen.
Eine Anleitung für den Einsatz der deutlich leistungsstärkeren Modelle (z.B. DS220+) arbeiten wir hier gerade aus: viewtopic.php?f=30&t=318



In dieser Anleitung zeige ich, wie man eine Synology DS120J (1-Bay-NAS, 1-Schacht-Netzwerkfestplatte) mit einer SSD (Solid-State-Disk, Festkörperfestplatte) ausstattet und den Logitech Media Server in der aktuellsten Version darauf installiert.

Einkaufsliste:
  • NAS Synology DS120J. Dies ist das aktuelle 1-Bay Modell von Synology und reicht für die Funktion als Audioserver völlig aus. Es gibt sie auch als DS220J mit zwei Laufwerksplätzen für ein sogenanntes Raid, bei dem beide Platten immer die Daten enthalten. Dann sind auf der zweiten Platte immernoch alle Daten verfügbar, falls die erste ausfällt.
  • Festplatte, 1TB Solid State Disk. Hier spielt das Modell keine wirkliche Rolle. Ich empfehle inzwischen generell SSDs für den Musik-NAS-Betrieb, weil sie schnell und leise sind und inzwischen auch in 1 oder 2TB Größe bezahlbar. Wenn stattdessen größere, mechanische Festplatten verwendet werden sollen ist das natürlich auch kein Problem, es sollten dann aber spezielle NAS-Festplatten sein.
  • Synology Adapter-Rahmen 2,5" auf 3,5". Die handelsüblichen SSDs haben üblicherweise das kleine 2,5" Format. Man kann sie auch mit ein bisschen doppelseitigem Klebeband fixieren, etwas eleganter ist aber der Synology-Adapterrahmen für etwas über 5,-€.
01_what-we-have.jpg
01_what-we-have.jpg (76.96 KiB) 2353 mal betrachtet
Wenn wir alle Teile ausgepackt haben sieht das so aus:
02_unboxed.jpg
02_unboxed.jpg (90.62 KiB) 2353 mal betrachtet
In der Verpackung der NAS sind auch die passenden Schrauben dabei. Im Karton des Adapters sind auch die passenden Schrauben für die kleine Festplatte.

Einbau der Festplatte(n)
Wenn das Gehäuse geöffnet wird (2 Halbschalen) sieht man die Kontakte für die Festplatte.
03_open_enclosure.jpg
03_open_enclosure.jpg (104.02 KiB) 2353 mal betrachtet
Die 2,5"-SSD kann nun eingesteckt und mit etwas doppelseitigem Klebeband mechanisch fixiert werden. 100%ig sicher ist das bei Erschütterungen natürlich nicht.
04_without-adapter.jpg
04_without-adapter.jpg (152.1 KiB) 2353 mal betrachtet
Darum ist der Adapter dafür eine schöne Lösung. Dieser muss zunächst mit 3 der passenden Schrauben an der kleinen Festplatte angeschraubt werden.
04_mount-adapter.jpg
04_mount-adapter.jpg (85.51 KiB) 2353 mal betrachtet
Dadurch bekommt die SSD die mechanischen Abmessungen einer 3,5"-Platte, wie sie in der NAS vorgesehen ist.
05_with-adapter.jpg
05_with-adapter.jpg (46.97 KiB) 2353 mal betrachtet
Jetzt kann man die Kombination aus SSD und Adapter mit den beiliegenden Schrauben komfortabel festschrauben.
06_close_enclosure.jpg
06_close_enclosure.jpg (100.25 KiB) 2353 mal betrachtet
Danach kann das Gehäuse geschlossen und mit 2 passenden Schrauben verschraubt werden.

Anschluss und Aufstellung
Die NAS stellt man am besten nahe des Routers (z.B. Fritzbox) auf und verbindet sie direkt mit dem beiligenden LAN-Kabel oder einem anderen passenden mit einem freien LAN-Port des Routers.
07_connections.jpg
07_connections.jpg (99.18 KiB) 2353 mal betrachtet
Da die NAS keinerlei Bedienfunktionen hat, die für das Abspielen der Musik relevant sind, braucht sie nicht bei der HiFi-Analge zu stehen. Durch den Einsatz der SSD macht die NAS aber auch fast keine Geräusche, stört also auch in Wohnräumen nicht.
Das Netzteil muss in eine freie Steckdose gesteckt werden.

Nun muss man sie nurnoch einschalten, indem man den Schalter auf der Front kurz drückt. Innerhalb von 1-2 Minuten fährt sie hoch.
08_power-on.jpg
08_power-on.jpg (79.96 KiB) 2353 mal betrachtet
Die NAS kann dauerhaft am Stromnetz und eingeschaltet bleiben, sie schaltet sich selbst in einen Standby-Modus, wenn sie nicht gebraucht wird. Wenn man für längere Zeit das Haus verlässt, sollte man sie durch Drücken des Netzschalters herunterfahren.

Benutzeravatar
Hanno Sonder
ABACUS Team
Beiträge: 299
Registriert: 1. April 2016, 13:17
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

NAS einrichten und LMS installieren

Beitrag von Hanno Sonder »

Einrichten der NAS-Firmware
Wenn die NAS hochgefahren ist, müssen wir zunächst auf ihr Webinterface zugreifen.
Dazu können wir im Konfigurationswebinterface des Routers in der Netzwerkübersicht nach der IP-Adresse der NAS schauen:
01_find-ip.jpg
01_find-ip.jpg (62.26 KiB) 2350 mal betrachtet
und erreichen das Webinterface der NAS in diesem Beispiel über den Link http://192.168.0.227:5000/, also http://<IP-Adresse der NAS>:5000, wobei 5000 der Port des Webinterfaces ist.
In den meisten Browsern geht es sogar einfacher, indem man in der Adressleiste http://synologynas:5000/ eingibt, also http://<Hostname der NAS im Netzwerk>:5000.

Wenn alles klappt öffnet sich die Startseite des Synology Einrichtungsassistenten.
02_wizard_frontpage.JPG
02_wizard_frontpage.JPG (53.66 KiB) 2350 mal betrachtet
Mit einem Klick auf [Einrichten] geht es weiter.
03_wizard_start_installation.JPG
03_wizard_start_installation.JPG (56.13 KiB) 2350 mal betrachtet
Wir werden informiert, dass nun das Betriebssystem (DSM) auf der NAS installiert wird. Wir bestätigen dies mit Klick auf [Jetzt installieren].
04_wizard_prompt.JPG
04_wizard_prompt.JPG (23.26 KiB) 2350 mal betrachtet
Nun müssen wir noch bestätigen, dass alle Daten auf der Festplatte (oder den Festplatten bei einer 2-Bay-NAS) entfernt werden. In unserem Fall waren aber ja noch keine Daten drauf, wir können das also guten Gewissens bestätigen.
05_installation_running.JPG
05_installation_running.JPG (55.07 KiB) 2350 mal betrachtet
Nun beginnt die Installation des Betriebssystems und wir müssen ein paar Minuten warten.

Wenn die Installation abgeschlossen ist werden wir mit dieser Eingabemaske begrüßt:
06_admin-account.jpg
06_admin-account.jpg (88.3 KiB) 2346 mal betrachtet
Wir sollen also ein Administratorkonto erstellen und einen Servernamen vergeben.
Der Servername kann natürlich auch "SynologyNAS" bleiben, ich vergebe hier aber einfach mal den alles erklärenden Namen "Musik-NAS".
Wichtig: Hierdurch ändert sich der Hostname der NAS im Netzwerk und wir erreichen sie fortan unter http://Musik-NAS:5000/.
Wir müssen außerdem einen Benutzernamen vergeben und ein ausreichend sicheres Passwort erstellen.
Wichtig: Diese drei Einträge (Servername, Benutzername und Passwort) sollte man sich irgendwo sicher und griffbereit notieren, das Passwort aber am besten verschlüsselt, also so, dass man es weiß, ohne dass es im Klartext aufgeschrieben ist.

Als nächstes sollen wir den QuickConnect-Zugang einrichten. Das ist eine einfache Möglichkeit, später aus der Ferne auf die NAS zuzugreifen, ohne komplizierte Portfreigaben im Router einstellen zu müssen.
In dieser Anleitung überspringe ich das mal, Klick auf [Diesen Schritt überspringen] ganz unten, weil das hier nicht erforderlich ist.
07_quickconnect.JPG
07_quickconnect.JPG (80.28 KiB) 2343 mal betrachtet
Die folgende Meldung
08_quickconnect_prompt.JPG
08_quickconnect_prompt.JPG (22.84 KiB) 2343 mal betrachtet
bestätigen wir also einfach mit [Ja].

Nun sollen empfohlene Pakete installiert werden. Pakete sind kleine Programme, die auf der NAS ausgeführt werden für verschiedenste Funktionen.
Wichtig: Diesen Schritt überspringen wir, denn sonst bekommen wir einige für unseren Einsatz wirklich überflüssige Software installiert.
09_no_standard_packages.JPG
09_no_standard_packages.JPG (79.94 KiB) 2343 mal betrachtet
Jetzt können wir noch entscheiden, ob wir den Standort der NAS freigeben wollen.
10_finish_installation.JPG
10_finish_installation.JPG (68.82 KiB) 2343 mal betrachtet
Das können wir machen oder auch nicht, das ist eine Datenschutz-Gewissensentscheidung. In unserem Beispiel machen wir es nicht.

Bevor es nun endlich losgeht, müssen wir noch ein bisschen was bestätigen.
11_intelligent_update.JPG
11_intelligent_update.JPG (79.13 KiB) 2337 mal betrachtet
Die "Intelligenten Updates",
12_analytics.JPG
12_analytics.JPG (77.14 KiB) 2337 mal betrachtet
die Geräteanalyse, dort können wir entscheiden, ob wir sie wollen oder nicht.

Abschließend bekommen wir einige Tipps zu den Bereichen der Oberfläche angezeigt. diese schalten wir durch, indem wir einfach in die große blaue Fläche klicken, bis sie weg sind.

Benutzeravatar
Hanno Sonder
ABACUS Team
Beiträge: 299
Registriert: 1. April 2016, 13:17
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Perl und LMS installieren, Volume vorbereiten

Beitrag von Hanno Sonder »

Der erste Start und Installation der Pakete

Nach dem ersten Start klicken wir auf das Logo [Paket-Zentrum], denn darüber können wir Programme auf der NAS installieren.
01_first-start.JPG
01_first-start.JPG (80.27 KiB) 2331 mal betrachtet
Mit dem Paketzentrum öffnet sich noch ein Fenster, in dem wir unser Einverständnis mit der Datenschutzerklärung erklären müssen.
02_promt_data-use.JPG
02_promt_data-use.JPG (91.56 KiB) 2331 mal betrachtet
Im Paketzentum klicken wir zunächst auf [Einstellungen]
03_pakage-center.JPG
03_pakage-center.JPG (74.66 KiB) 2331 mal betrachtet
und wählen bei der Vertrauensebene "Jeder Herausgeber", das ist wichtig für die aktuelle Version des Logitech Media Servers.
04_package-center.JPG
04_package-center.JPG (58.17 KiB) 2331 mal betrachtet
Wir bestätigen diese Einstellung mit [OK] und kommen wieder auf die Startseite des Paket-Zentrums.
05_install-perl.JPG
05_install-perl.JPG (104.02 KiB) 2331 mal betrachtet
Wir klicken im linken Bereich auf [Alle Pakete] und scrollen zum Paket "Perl". Durch Klick auf [Installieren] lösen wir genau das aus. Perl ist ein Datenbanksystem und für den Logitech Media Server erforderlich.
Nach der Installation können wir links "Installiert" wählen und bekommen die aktuell installierten Pakete angezeigt, darunter nun auch Perl.


Das gilt leider nicht mehr. Die aktuelle Version von Perl unterstützt den Logitech Media Server nicht mehr.

Stattdessen muss Perl in der vorherigen Version (5.24.0-0074) manuell installiert werden. Für die ensprechenden NAS-Modelle sind hier die passenden Downloadlinks:
06_perl-installed.JPG
06_perl-installed.JPG (79.32 KiB) 2331 mal betrachtet
Wichtig ist jetzt, die richtige Version der NAS herauszusuchen:
  • armada38x = DS116, DS216, DS216j, DS218j, DS416j, DS416slim, DS419slim
  • armv7 = DS1515, DS1517, DS1817, DS215+, DS416, DS715
  • armv8 = DS118, DS119j, DS120j, DS218, DS218play, DS220j, DS418j, DS418, DS420j
Die aktuellste Version vom Logitech Media Server für den jeweiligen NAS-Typ bekommen wir hier:
https://sourceforge.net/projects/lmsupd ... es/DSM6.x/
10_update_packages.JPG
10_update_packages.JPG (84.79 KiB) 2331 mal betrachtet
Anschließend kann das Paketzentrum geschlossen werden.

Ordner für die Musiksammlung anlegen

Um die Musik auf der NAS zu speichern, muss ein entsprechender Ordner angelegt werden.
Wenn man auf der Startseite des NAS-Webinterfaces auf [File Station] klickt, öffnet sich automatisch ein Fenster, dass dazu auffordert, einen gemeinsamen Ordner zu erstellen. Wir bestätigen das mit [OK].
11_open-filestation.JPG
11_open-filestation.JPG (74.55 KiB) 2331 mal betrachtet
Um den Ordner zu erstellen müssen wir ihm einen Namen geben, sinnvollerweise nennen wir ihn "Musiksammlung". Bei der Beschreibung müssen wir nichts eingeben, können aber.
12_basic-information.JPG
12_basic-information.JPG (87.19 KiB) 2331 mal betrachtet
Bei der Auswahl des "Volume" haben wir in unserem Fall kein Wahl, wir nehmen "Volume 1".
Klick auf [Weiter].
Eine Verschlüsselung richten wir an dieser Stelle nicht ein, so geheim ist unsere Musiksammlung nicht.
13_no-encryption.JPG
13_no-encryption.JPG (90.6 KiB) 2331 mal betrachtet
Danach müssen wir die Einstellungen noch einmal bestätigen.
14_prompt-setting.JPG
14_prompt-setting.JPG (57.13 KiB) 2331 mal betrachtet
Nun vergeben wir für den Ordner noch die Berechtigungen für die potentiellen Nutzer.
Ich empfehle dafür das folgende Muster:
15_permissions.JPG
15_permissions.JPG (69.85 KiB) 2331 mal betrachtet
Die Administraionskonten dürfen also in dem Ordner lesen und schreiben, ein Gast darf nur lesen, kann also nichts verändern.
Wir bestätigen diese Einstellung mit [OK] und sehen die Übersicht der gemeinsamen Ordner, in der aber ja bisher nur einer auftaucht.
16_volume-ready.JPG
16_volume-ready.JPG (76.98 KiB) 2331 mal betrachtet
Der Speicher ist damit für unsere Zwecke erst einmal fertig eingerichtet.

Update der DSM-Firmware
An dieser Stelle sollten wir nun noch das Betriebssystem der NAS auf Aktualität überprüfen.
Dazu öffnen wir die Systemsteuerung, klicken auf [Aktualisieren & Wiederherst.].
17_open_config.JPG
17_open_config.JPG (78.4 KiB) 2331 mal betrachtet
Es öffnet sich ein Fenster, das ggf. einen Hinweis auf eine neue verfügbare Version des DSM gibt.
18_update-dsm.JPG
18_update-dsm.JPG (93.28 KiB) 2331 mal betrachtet
Das Update muss zunächst heruntergeladen und dann durch Klick auf [Jetzt aktualisieren] installiert werden.
19_update-dsm-start.JPG
19_update-dsm-start.JPG (90.27 KiB) 2331 mal betrachtet
Nach erneuter Bestätigung wird das Update ausgeführt.
20_update-prompt.JPG
20_update-prompt.JPG (96.28 KiB) 2331 mal betrachtet
Das dauert eine Weile...
21_update-running.JPG
21_update-running.JPG (66.26 KiB) 2331 mal betrachtet
und danach wird die NAS noch einmal neu gestartet.
22_reboot after update.JPG
22_reboot after update.JPG (56.14 KiB) 2331 mal betrachtet
Wichtig: Danach rufen Sie das Webinterface neu auf mit dem neuen Hostname der NAS, also in unserem Fall http://Musik-NAS:5000/. Es ist nun auch eine Anmeldung mit dem Namen und dem Passwort erforderlich.

Jetzt ist die NAS fertig installiert und betriebsbereit.
Dateianhänge
09_lms-installing.JPG
09_lms-installing.JPG (61.36 KiB) 2331 mal betrachtet
08_community-packages.JPG
08_community-packages.JPG (54.48 KiB) 2331 mal betrachtet
07_lms-source.JPG
07_lms-source.JPG (82.48 KiB) 2331 mal betrachtet

Benutzeravatar
Hanno Sonder
ABACUS Team
Beiträge: 299
Registriert: 1. April 2016, 13:17
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Logitech Media Server öffnen und konfigurieren

Beitrag von Hanno Sonder »

Erste Einrichtung des LMS
So wie das Betriebssystem der NAS selbst, hat auch der Logitech Media Server ein Webinterface, über den man ihn steuern kann. Der Port von diesem Webinterface ist normalerweise die 9000, bei Synology ist es aber die 9002.
Aufgerufen werden kann die Oberfläche dann über http://192.168.0.227:9002/, also http://<IP-Adresse der NAS>:9002, wobei 9002 der Port des LMS ist, oder einfach über http://musik-nas:9002/, also http://<Hostname der NAS im Netzwerk>:9002.

Tolle Idee: Zu diesem Link sollte man sich im Browser ein Lesezeichen erstellen, so kann man die Oberfläche jederzeit bequem aufrufen.

Wir werden vom LMS zunächst mit einem Wizard für die Einrichtung begrüßt.
Als erstes sollen wir uns mit einem sogenannten "mysqueezebox.com-Konto" anmelden. Das können wir erst einmal ignorieren und den Schritt überspringen.
01_no-mysqueezebox-com.JPG
01_no-mysqueezebox-com.JPG (79.24 KiB) 2320 mal betrachtet
Dann sollen wir auswählen, wo der Musikordner liegt. Hier öffnen wir volume1 mit dem [+] und wählen den angelegten Ordner, also in unserem Beispiel "Musiksammlung".
02_select-music-folder.JPG
02_select-music-folder.JPG (67.24 KiB) 2320 mal betrachtet
Das gleich machen wir für den Speicherort der Wiedergabelisten.
03_select-playlist-folder.JPG
03_select-playlist-folder.JPG (74.94 KiB) 2320 mal betrachtet
Nun können wir den Wizard abschließen.
04_finish-wizard.JPG
04_finish-wizard.JPG (115.72 KiB) 2320 mal betrachtet
Wir sehen nun das erste Mal die Startseite des LMS-Webinterfaces. Ist ein ABACUS-Aroio-Streamer, eine Logitech Squeezebox oder ein anderer kompatibler Player im Netzwerk, sollte er oben rechts im Player-Dropdown-Menü auftauchen.

Wenn wir unten rechts auf [Einstellungen] klicken, öffnet sich ein umfangreiches Menü, organisiert in Karteikarten.
05_frontpage.JPG
05_frontpage.JPG (62.04 KiB) 2320 mal betrachtet
In den Grundeinstellungen gebe ich der Medienbibliothek gerne zunächst einen markenten Namen, wie z.B. "LMS auf NAS", denn nichts anderes ist dies ja...
06_library-name.JPG
06_library-name.JPG (76.57 KiB) 2320 mal betrachtet
Eine weitere Einstellung, die ich empfehle, ist das automatische, nächtliche Durchsuchen der Musiksammlung.
Hierzu wählen wir den Karteireiter [Erweitert] und dann im schwarzen Dropdown-Menü "Musiksammlung erneut durchsuchen".
Wir setzen das Automatische Durchsuchen auf "Ein", wählen eine Zeit, zu der wir normalerweise keine Musik hören, z.B. nachts, und stellen den Durchsuchmodus auf "Datenbank löschen und alle neu durchsuchen".
07_auto-rescan.JPG
07_auto-rescan.JPG (69.41 KiB) 2320 mal betrachtet
Wir bestätigen die Einstellung mit [Übernehmen].
Der LMS wird nun täglich nachts selbstständig die Musikbibliothek einfach komplett neu aufbauen. Das ist immer gut, wenn man große Mengen Daten in der Musiksammlung hinzugefügt, gelöscht oder geändert hat.

Optional: Material-Skin installieren

Das Webinterface des LMS ist in der normalen Optik zwar recht übersichtlich, aber auch etwas altbacken. Wem das nicht gefällt, empfehle ich die Aktivierung des Plugins "Material Skin".

Man findet ihn unter dem Karteireiter "Plugins" in der unteren Hälfte. Der Haken davor muss aktiviert werden.
08_enable-material-skin.JPG
08_enable-material-skin.JPG (152.51 KiB) 2314 mal betrachtet
Nach Klick auf [Übernehmen] wird man über den bevorstehenden Neustart informiert.
08_enable-material-skin-reboot.JPG
08_enable-material-skin-reboot.JPG (130.56 KiB) 2314 mal betrachtet
Nach einiger Zeit kann man die Seite neu laden und findet den Skin unter den Plugins ganz oben, bereit für ein Update.
09_material-update.JPG
09_material-update.JPG (124.8 KiB) 2314 mal betrachtet
Durch Setzen des Häkchens und Klick auf [Übernehmen] wird das Update durchgeführt.

Danach steht der Material Skin einfach unter "aktive Plugins".
10_material-at-active-plugins.JPG
10_material-at-active-plugins.JPG (157.74 KiB) 2314 mal betrachtet
Die Material-Oberfläche öffnen wir, indem wir an den bisherigen Link ein "/material/" anfügen, also unter http://musik-nas:9002/material/.

Es öffnet sich eine moderne, dunkle Oberfläche:
11_material-skin-frontpage.JPG
11_material-skin-frontpage.JPG (54.32 KiB) 2314 mal betrachtet
Welche Oberfläche besser gefällt bleibt jedem selbst überlassen zu beurteilen. Man kann praktischerweise einfach beide parallel nutzen.

Benutzeravatar
Hanno Sonder
ABACUS Team
Beiträge: 299
Registriert: 1. April 2016, 13:17
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Musik auf die NAS aufspielen

Beitrag von Hanno Sonder »

NAS in der Windows (10) Netzwerkübersicht aufrufen und Netzlaufwerk verbinden

Um Musik (oder welche Daten auch immer) auf die NAS zu kopieren gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine ist der Weg über die Netzwerkstruktur von Windows (hier Windows 10).
Dazu einfach ein Explorer-Fenster öffnen und die Netzwerkübersicht anklicken. Eventuell muss er die Dateifreigabe für den Computer aktiviert werden.
01_windows_network.jpg
01_windows_network.jpg (65.45 KiB) 2259 mal betrachtet
Entweder taucht die NAS mit Ihrem Servernamen (hier "Musik-NAS") direkt dort auf (rot markierter Bereich) oder der Pfad muss in der Adressleiste oben einmal eingegeben werden. In unserem Beispiel ist der Pfad

Code: Alles auswählen

\\Musik-NAS\
. Achtung: "\" und nicht "/" verwenden!
02_windows_network2.JPG
02_windows_network2.JPG (64.21 KiB) 2259 mal betrachtet
Bei der ersten Eingabe wird man nach Benutzernamen und Passwort gefragt. Es sind dieselben Daten wie für den Zugriff auf die NAS-Konfigurationsoberfläche. Diese Anmeldedaten können gespeichert werden, so braucht man sie in Zukunft nicht wieder einzugeben.
03_windows_network_password.jpg
03_windows_network_password.jpg (73.98 KiB) 2259 mal betrachtet
Wenn die Daten richtig eingegeben wurden, erscheint das Stammverzeichnis der NAS und der Ordner "Musiksammlung", den wir oben angelegt haben.
04_windows_network.jpg
04_windows_network.jpg (51.1 KiB) 2259 mal betrachtet
Diesen Ordner können wir jetzt öffnen und Musik hineinkopieren. Wir können zur besseren Übersicht auch verschiedenen Unterordner anlegen.

Optional kann man nun ein Netzlaufwerk anlegen, dann kann man den Musiksammlung-Ordner wie ein Laufwerk offnen.
Dazu mit der rechten Maustaste auf [Netzwerk] klicken und dann auf [Netzlaufwerk verbinden...]
05_network-drive.JPG
05_network-drive.JPG (53.69 KiB) 2259 mal betrachtet
Es öffnet sich eine neue Eingabemaske, in der wir den entsprechenden Pfad noch einmal einbeben müssen, in unseren Beispiel also:

Code: Alles auswählen

\\Musik-NAS\Musiksammlung\
Die Benutzerdaten sind ja gespeichert und müssen nicht erneut eingeben werden. Es kann auch ein Buchstabe für dieses Laufwerk vergeben werden. Das ist normalerweise "Z:". In diesem Fall waren Z: und Y: schon belegt, daher wird es "X:".
06_network-drive2.JPG
06_network-drive2.JPG (77 KiB) 2259 mal betrachtet
Nach Klick auf [Fertig stellen] steht das Netzlaufwerk in der Übersicht "Dieser PC" wie ein normales Laufwerk zur Verfügung und man kann nun Musik auch auf diesem Wege dorthin kopieren oder dort die Dateien bearbeiten.
07_network-drive3.jpg
07_network-drive3.jpg (69.28 KiB) 2257 mal betrachtet
Wichtig: Die Musikdateien tauchen in der Bibliothek des LMS erst auf, nachdem dieser nach neuen Dateien gesucht hat, siehe Ende des Beitrags.

Musik per "Drag'n'Drop (Ziehen und Fallenlassen) ins Webinterface der NAS ziehen

Wenn man im Webinterface der NAS die File Station öffnet und den entsprechenden Ordner, kann man einfach in einem Explorer-Fenster die zu kopierenden Ordner markieren und durch Anklicken und Festhalten in den rot markierten Bereich bewegen und ablegen.
08_drag-n-drop.JPG
08_drag-n-drop.JPG (86.98 KiB) 2255 mal betrachtet
Die Dateien und Ordner werden dann einfach in das Fenster des Browsers hochgeladen und auf die NAS kopiert.

Wichtig: Die Musikdateien tauchen in der Bibliothek des LMS erst auf, nachdem dieser nach neuen Dateien gesucht hat, siehe Ende des Beitrags.

Musik von einem USB-Datenträger auf die NAS kopieren

Die Synology Diskstation aus unserem Beispiel und die meisten anderen auch, verfügt über zwei eigene USB-Anschlüsse. Wenn man dort einen USB-Datenträger (Stick oder Festplatte) anschließt, kann man dessen Inhalt im Webinterface der NAS sehen und ihn auf die interne Festplatte kopieren.
09_usb-stick-connected.jpg
09_usb-stick-connected.jpg (66.65 KiB) 2253 mal betrachtet
Sobald der Datenträger vom System erkannt wurde, erscheint ein entsprechendes Logo im Webinterface.
10_usb-stick-symbol_in_dsm.JPG
10_usb-stick-symbol_in_dsm.JPG (76.45 KiB) 2253 mal betrachtet
Klickt man auf dieses Logo, so sollte der Datenträger dort angezeigt werden.
Öffnet man nun die File Station, so ist dort auch ein entsprechender Ordner zu sehen, in diesem Fall mit den Namen "usbshare1". Wenn wir ihn anklicken sehen wir seinen Inhalt.
11_usb-share-folder.JPG
11_usb-share-folder.JPG (96.14 KiB) 2253 mal betrachtet
Dort können wir nun Ordner und Dateien markieren und per Rechtsklick mit der Maus das Kontextmenü öffnen. Dort finden wir den Eintrag "Kopieren nach/Verschieben nach..." und können dort ebendies auslösen.
12_copy_to.jpg
12_copy_to.jpg (121.8 KiB) 2253 mal betrachtet
Wir werden gefragt, wo wir die Inhalte hin kopieren oder verschieben möchten und können unseren Musiksammlung-Ordner auswählen.
13_copy_to2.jpg
13_copy_to2.jpg (106.62 KiB) 2253 mal betrachtet
Die Daten werden nun intern dorthin kopiert.

Idee: Wenn man eine externe Festplatte per USB an der NAS dauerhaft anschließt und diese immer nur zum Sichern der Musiksammlung kurz einschaltet und nach dem Kopieren wieder aus, kann man die entsprechenden Daten zusätzlich sichern und ist auch gegenüber Viren und anderen äußeren Einflüssen relativ sicher.

Wichtig: Die Musikdateien tauchen in der Bibliothek des LMS erst auf, nachdem dieser nach neuen Dateien gesucht hat, siehe Ende des Beitrags.

Musikbibliothek erneut durchsuchen lassen

Damit der LMS auch "merkt", dass neue Daten auf die Festplatte kopiert worden sind, muss man in die Datenbank neu durch suchen lassen.

In der klassischen Ansicht des LMS geht dies über [Einstellung], den Karteireiter "Grundeinstellungen" und dann den Menüpunkt "Medienbibliothek erneut durchsuchen". Im entsprechenden Drop-Down-Menü kann noch ausgewählt werden, ob nur nach neuen und veränderten Mediendateien gesucht werden soll, oder ob die Datenbank gelöscht und alles neu durchsucht werden soll. Letzteres empfiehlt sich, wenn große Datenmengen neu aufgespielt oder verändert wurden.
14_rescan_lms.jpg
14_rescan_lms.jpg (92.64 KiB) 2251 mal betrachtet
Es werden dabei keine Dateien gelöscht. Dieser Vorgang dauert je nach Größe der Sammlung aber gerne auch mal wenige Stunden. Wenn die Einstellung wie oben beschrieben gemacht wurden, geschieht die ja aber nachts ohnehin automatisch.

Im Material-Skin finden wir diesen Punkt unter Servereinstellungen
15_rescan_material1.jpg
15_rescan_material1.jpg (72.83 KiB) 2251 mal betrachtet
und dann im unteren Bereich.
15_rescan_material2.jpg
15_rescan_material2.jpg (106.01 KiB) 2251 mal betrachtet

Antworten